Fleischkonsum

Vegetarismus und Veganismus sind längst keine neuen Themen mehr. Zur Herstellung von Fleisch als Nahrungsmittel, sind riesige Mengen von Wasser und Energie notwendig. Ganz abgesehen von den ethischen Fragen des Fleischkonsums, sind aus rein klimaschutzbezogenen Überlegungen, Fragen nach dem Fleischverzehr pro Kopf aktueller denn je. Und während die Ernährungswissenschaft Fleischprodukte und vor allem Wurstwaren, in ihrer gesundheitlichen Wirkung zunehmend kritisch beurteilen, wächst die Zahl derer, die ihren persönlichen Fleischverbrauch aus Klimaschutzgründen deutlich reduzieren. Sie möchten keinen Grund für Umwandlung von Regenwald in Weideland oder Flächen für den Anbau von Futterpflanzen geben. Wenn also Fleischverzicht früher hauptursächlich durch den Wunsch nach Tierschutz motiviert war, kommen heute daneben auch andere Gründe zum Tragen. Umweltbewusste Fleischesser decken ihren Bedarf vermehrt aus Biolandwirtschaft örtlicher Anbieter. Dadurch umgehen sie zudem die Probleme industrieller Massentierhaltung, wie Antibiotikamissbrauch, Tierquälerei und Grundwasserbelastung durch Gülleaustrag. Zum Glück bieten heute fast alle Restaurants und Lebensmittelversorger vegetarische und vegane Speisen und Produkte an.

Posted in Aktuelles, Klimawandel, Nachhaltigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.