Networking, Petitionen und Sponsoring

Keine Sorge, wir wollen ihnen nichts verkaufen! Aber diese bequeme Option des Umweltschutzes möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:

Wer zeitbedingt, oder aus Mangel an Inspiration, Geld oder anderen Gründen nicht selber Nachhaltigkeitsprojekte initiieren kann, hat dennoch die Option solche Projekte zu unterstützen. Hierfür bieten sich Beteiligungen an Petitionen ebenso an, wie finanzielle Unterstützung entsprechender Umweltschutzprojekte. Ein nennenswertes Projekt ist zum Beispiel das der Müllabfischung des erst zweiundzwanzigjährigen Niederländers Boyan Slat. Er plant die Weltmeere mithilfe selbst entwickelter Technologie, von eingetragenem Plastikmüll zu befreien. Dafür hat er innerhalb weniger Jahre über Spendenplattformen große Geldmengen zusammengetragen.

Ein weiteres aktuelles Beispiel ist die Klage von einundzwanzig amerikanischen Kindern gegen die Umweltpolitik des Präsidenten Trump. Die „Climate Kids“ haben – laut der amerikanischen Verfassung – gerichtlich bereits bestätigt, Anspruch auf ein sicheres Klima. Dieses sehen sie bedroht und prozessieren daher vor einem US-Bundesgericht gegen die US-Regierung. Mithilfe von Spendenzuflüssen könnten sie in einem gerichtlichen Verfahren siegen, und so Trump verpflichten, die Nutzung fossiler Brennstoffe zu drosseln.

Jeder kann zur Erhaltung der Umwelt beitragen: Mit eigenen Ideen, logistischer Unterstützung bestehender Projekte, der Verbreitung des Wissens solcher Projekte im Bekanntenkreis, gegen die Resignation vieler Menschen, oder mit Geldspenden. Wir müssen es nur tun!