Swap-Parties – organisiertes Tauschen

Swap-Parties sind eine neue Kultform des organisierten Tauschens, die aus den USA nach Deutschland geschwappt ist und schon in Berlin, Köln und München begeisterte Anhänger gefunden hat.

Unter swapping (übersetzt aus dem Englischen: tauschen) versteht man das Austauschen hochwertiger Gebrauchtkleidung über Tauschbörsen, unter Freunden oder bei organisierten Veranstaltung wie eben Swap-Parties. Man trifft sich in entsprechend großen Räumlichkeiten zum Tausch eigens mitgebrachter Kleidung gegen Kleidungsstücke anderer Teilnehmer. Das Prinzip ist simpel: Jedes Kleidungsstück, das abgegeben wird, bekommt eine bestimmte Anzahl von Punkten, je nach Artikel, Größe und Qualität. Am Ende bekommt man einen Punkte-Bon, mit dem man nach Herzenslust tauschen kann. Das Swappen so populär geworden ist, ist den vielen internationalen Promis zu verdanken, die auf Second Hand stehen. Stars wie die Schauspielerin Reese Witherspoon, das Partygirl Peaches Geldof, und Model Naomi Campbell sind begeistert von diesem Trend. Besonders beliebt sind solche Veranstaltung unter Schülern, jungen Erwachsenen und Studenten, die ohne Umwelt und Geldbeutel zu belasten, gerne mal ihre Garderobe welchseln oder modisch experimentieren wollen.